Mittwoch, 31. Oktober 2012

Review: "Kill the Boss - Extended Cut"

Filme und Serien 
Kill the Boss - Extended Cut

Produktionsjahr: 2011
Laufzeit: 105 min
Budget: 35 Mill. $
Einnahmen: 210 Mill. $
Original Titel: Horrible Bosses
Genre: Komödie/Krimi
FSK: 16
Zur deutschen Homepage: Hier klicken
Zur englischen Homepage: Hier klicken


Der Trailer:




In "Kill the Boss" haben die drei Freunde Nick, Dale und Kurt ein gemeinsames Problem: Ihren fiesen Boss! Jeder von Ihnen wird auf eine spezielle Art gedemütigt. In ihrer Verzweiflung schließen sie einen Pakt: Je ein Boss soll von einem anderen umgebracht werden. Doch leider ist das leichter gesagt als getan!


Gestatten: Dumm - Dümmer und ähhh am Dümmsten??
  
Kill the Boss oder "Horrible Bosses" wie er im Original heißt war eine DER Komödienhits von 2011. Nun konnte ich mir endlich meine eigene Meinung dazu bilden und war .... ziemlich enttäuscht!

[Gesichtet wurde der Extended Cut - auf der Blu-ray ist aber auch die Kinoversion enthalten. Eine Gegenüberstellung kann unter diesem Link: schnittberichte.com nachgelesen werden. Im Allgemeinen wurden nur Dialoge verlängert und hier und da ein Szene hinzugefügt. Wirklich derber wirds in der Extended Edition nicht und fehlen tut in der Kinoversion eigentlich auch nichts. Daher kann hier auch zur DVD gelangt werden die im Gegensatz der Blu-ray nur die Kinoversion enthält.]

YES! Kajal UND Pferdeschwanz!

Der Film kann durchaus gut unterhalten - und entwickelt die typische Situationskomik wie man sie aus den "wie bringe ich xyz am effektivsten um" Komödien kennt. Hierbei fokusiert sich der Humor aber ganz deutlich auf die untere Lendengegend. Andauernd werden alberne und anzügliche Witze gemacht - die oft nicht hohler sein könnten. Ok manche Situationen und Wortgefechte haben auch mich zum lachen gebracht - längere Szenen über Handjobs und ähnlichem fand ich aber als eher derb und unpassend (was man hier aber natürlich erwarten konnte, okay okay). Gut das der Film erst ab 16 freigegeben wurde - Jüngere sollten den Film wirklich nicht anschauen - wobei ich mir wiederum nicht vorstellen kann das man ab 16 über diesen Film wirklich noch soviel lachen kann. Der Humor ist so dermaßen pupertierend - eigentlich kann die Zielgruppe nur under-16 sein!
Doch warum störten mich die derb-dummen Sprüche und das hirnrissige Verhalten der Protagonisten hier so unfassbar und in anderen Filmen schmeiß ich mich weg bis mir die Tränen über die Wangenknochen laufen? Ich musste hierbei wirklich einige Zeit in mich gehen bis es mir auffiel:

Hör mal wer da hämmert!
Unsere Protagonisten sind hier KEINE verblödeten Idiotenzombies sondern in Wirklichkeit intelligente, fleißige Menschen der Mittelschicht. Während normalerweise in solchen Komödien Leute aufgegriffen werden die Berufe wie: "Reinigungsfachkraft", "Kaufhauscop" oder "Parkhauswärter" ausüben - also Menschenen denen man (böse gesagt) eine gewisse fehlende Intelligenz oder Motivationsantrieb unterstellen könnte, so werden hier hingegen: ein Zahnarztassistent, ein Buchhalter  sowie ein Finanzangestellter ausgewählt. Nun die Beweggründe für diese Berufswahl sind klar - es wurden bewusst Berufe aus der Mittelschicht ausgewählt um in der breiten Masse eine bessere Identifikation zu erreichen. So weit so gut - jedoch führen sich diese drei in ihren "Mordversuchen" bzw. "Hauseinbrüchen" so dämlich an das "Dumm und Dümmer" schon wie Harvard Absolventen erscheinen. Und ohne Plan und Verstand in das Haus des Chefs einzubrechen ist ja noch die eine Angelegenheit - aber das ganze dann auch noch ohne Handschuhe schon ne ganz andere Sache. Und dann fasst auch noch der eine alle Gegenstände mit den Händen an, der andere verliert irgendwas vor Ort und der dritte benutzt die Zahnbürste des Chefs mit seinem Arsch? Bitte? Und das obwohl alle drei einen Mord planen? WTF? Dadurch wirkt der Film an vielen Stellen einfach zu konstruiert.

Die Bosse hingegen sind alle drei erste Sahne. Colin Farrell spielt einen koksenden, nuttenliebenden Chefsohn, der die Firma durch den plötzlichen Tod seines Vaters übernimmt; Jennifer Aniston spielt eine hammer sexy Zahnärztin die mit Kajal und Pferdeschwanz und einem ultra heißem Body die Männer verschlingt und Kevin Spacey spielt mal wieder ein grandioses Arschloch. Und zwar so ein richtig fieses!

"RÜCK ENDLICH DAS FAZIT RAUS DU SCHWANZLUTSCHENDER HOMO"



Fazit:
Kill the Boss ist ein derber Komödienfilm mit pupertierenden Witzen und homosexuellen  Anspielungen der am besten mit ein paar Kumpels und ner Kiste Bier anzuschauen ist. Er hat durchaus seine Momente und kann hier und da sogar richtig gut unterhalten - jedoch sind die potentiellen Mörder eigentlich viel zu intelligent um sich dermaßen dumm anzustellen. Dazu sind viele Ereignisse viel zu konstruiert als das sich daraus wirklich eine fließende Geschichte entwickeln könnte. Nicht wirklich schlecht aber von einem Kinohit 2011 hätte ich deutlich mehr erwartet.


Gesamtwertung:

Einzelwertungen:

Corny: 6,5/10
s.o.

Eva: 5/10
"fands nervig und hab mich zwischndrin gelangweilt. und der pubertäre humor war echt zu viel."



Dienstag, 30. Oktober 2012

EILMELDUNG: Star Wars 7 kommt!

Filme und Serien 
Disney hat Lucasfilms gekauft!

Und Star Wars 7 soll 2015 in die Kinos kommen!















Diese Meldung ist KEIN Scherz - die offizielle Meldung ist hier nachzulesen:
http://thewaltdisneycompany.com/disney-news/press-releases/2012/10/disney-acquire-lucasfilm-ltd

Gefunden bei Sir Donnerbolds Bagatellen!

Review: "Super 8"

Filme und Serien 
Super 8

Produktionsjahr: 2011
Laufzeit: 112 min
Budget: 50 Mill. $
Einnahmen: 259 Mill. $
Original Titel: Super 8
Genre:Mystery/Sci-Fi/Thriller
FSK: 12
Zur deutschen Homepage: Hier klicken
Zur englischen Homepage: Hier klicken


Der Trailer:



In "Super 8" drehen eine Gruppe von Teenagern mit ihrer Super 8 Kamera einen Zombiefilm um sich damit für ein Filmfestival zu bewerben. Während der Dreharbeiten werden sie Zeuge eines verherrenden Zugunfalls und können zudem beobachten wie aus dem Militärtransporter etwas nicht irdisches flieht. Voller Angst beschließen sie das Ereignis für sich zu behalten doch nach und nach passieren in dem einst so ruhigen Örtchen immer mehr kuriose Dinge - zuerst laufen nur die Hunde weg, dann verschwinden einfach die Motoren aus den Autos und aufeinmal wird die örtlich Tankstelle verwüstet. Und dann taucht auch noch die Armee in dem verschlafenen Ort auf und will ihr Eigentum einsammeln. Für die Kinder beginnt damit ein Sommer, den sie nie wieder vergessen werden.

Fünf Freunde und .... Moment - wo ist den der Hund? Ach ja richtig - weggelaufen ^^

Schon als Kind konnte ich mit E.T. von Steven Spielberg so gar nix anfangen - der ganze Hype um den Film blieb mir absolut unbegreiflich. Auch als Teenager oder junger Erwachsener *hüstl* betrachte ich den Film heute noch mit großem Unverständnis - vermutlich ist halt E.T. ein Film der den amerikanischen Nerv trifft. Und mich als Europäer einfach kalt läst.

Wer hat euch Kindern erlaubt so gut schauzuspielern?
Als ich nun zum ersten Mal den Trailer zu "Super 8" sah - dachte ich instinktiv an E.T. und legte ihn in reflexartig in meiner geistigen Wegwerfschublade ab. Und damit tat ich dem Film großes Unrecht! Ok, die Story ist schon extrem an den E.T. Klassiker angelehnt (kein Wunder, ist ja immerhin der werte Herr Steven Spielberg auch bei diesem Film mit ) - jedoch hat der Meisterregisseur J.J. Abrams (der Macher hinter Lost und dem absolut genialem Star Trek von 2009) die Story fürs 21 Jhd. inhaltlich und optisch aufgepeppt.




Elle Fanning
So ist die Geschichte rasant und spannend erzählt und vorallem die Dialogzeilen entwickeln ein Tempo das die Synapsen vor Freude nur so funken! Dazu spielen die jungen Schauspieler ihre Rollen so genial - so manch deutscher Möchtegernleinwandheld könnte sich da ne gewaltige Scheibe abschneiden - gell Herr Schweiger! ^^ Besonders Elle Fanning spielt mit ihren gerade mal 12 Jahren so unfassbar gut - für mich war das eine oscarreife Darbietung. Ich wünsche ihr aus tiefstem Herzen eine fantastische Karriere (ohne spätere Drogenexesse)


Ansonsten zeigt der Film auf allen relevanten Ebenen fast keinerlei Schwächen. Optisch, akustisch Storybogen, Spannung, erzählerisch - auf allen ist der Film sehr sehr gut. Dennoch muss ich leider sagen - es ist und bleibt auch im tiefen Kern ein E.T. Remake - zwar ist das Alien hier bis zur finalen Auflösung gruselig spannend - dennoch fehlt dem Film da der letzte Kick.

 

Doch leider leidet der Film dennoch unter drei Schwächen die ich hier kurz aufführen möchte:

1) Die Soundabmischung ist ne Katastrophe! Die Stimmen viel zu leise - der Krach-Bumm Sound viel zu laut. Andauernd mußte ich die Lautstärken beim schauen nachregulieren - teils um etwas zu verstehen - teils um nicht meine Nachbarn zu Tode zu erschrecken. Sorry, das geht halt mal gar nicht!

Normale Kinder dealen mit Koks! Doch die hier ...
2) Richtig typisch für J.J. Abrams sind seine "Blendeffekte". Er liebt es störende Lichtquellen in seine Filme einzubauen, um damit einen erhöhten Realitätsbezug zu erschaffen. Im Gegensatz zu dem "Wackelkameratrend" der letzten Jahre finde ich die Blendeffekte RICHTIG NERVIG! Als würde ich nen grauen Star vor der Linse haben. Was soll das denn bitteschön? So ein Dreck! Mich hat das schon  bei Star Trek (2009) genervt. Wenn ich keine BluRays hätte und mir den Film nicht über nen HD-Beamer angeschaut hätte, sondern nur über nen normalen Fernsehr, so würde ich bei den Bildstörungen denken das mein Fernsehr den Geist aufgibt - aber das jemand sowas freiwillig in seine Filme brennt. Mein Gott Abrams!

3) Die "Krieg ist so geil" Mentalität. Wir fassen zusammen: Eine Gruppe von Teenagern, moment die meisten sind erst 12 - also zurück auf Anfang ... Eine Gruppe von Kindern rennt durch ihre Wohngegend, Granaten bersten die Hauswänder auf, Panzer pflügen Kinderspielplätze um, Bomben fallen und bilden Kraterlandschaften. Und die Kinder verhalten sich wie Soldaten aus dem Kriegsfilm "James Rayn". Ach was sag ich - James Rayn war ein Hosenscheißer im Verlgeich zu den Kindern in dem Film. Wir reden nicht von heutigen Kindern die von Gewalt eventuell abgestumpft sind - es handelt sich hier um Kinder der 70er - dessen schlimmste Erfahrung ein feuchter Traum in der Mathestunde ist. Hallo?!? Da ist ja selbst "Die rote Flut" ein realistischer Propagandafilm für das Militär. Ohne diese Kriegsthematik wäre zwar der Film bei dem dumpfen Standard-Popcornkinogänger nicht angekommen - ok! Aber (!) das war hier so unnötig aufgesetzt wie eine Prostataoperation an einem Maultierhirsch.


Oh und bevor ichs vergesse: Es gab (J.J. Abrams typisch) ein Haufen viraler Seiten rund um Super 8, darunter:
Den Super 8 Editingroom: http://www.super8-movie.com/editingroom.html (Hier kann man den ganzen schwarz-weiß-Militärfilm sehen, den die Kinder finden)
Den Super 8 Comic: http://www.super8comiccontest.com/super8comic.pdf (immer cool sowas)
Das Fake-Spiel "Rocket Poppeteers!": http://www.rocketpoppeteers.com/ (Ich glaub ein Junge spielt das spiel in einem der Läden) und
Den Rechner des Lehrers: http://www.scariestthingieversaw.com/ (Da kommen Informatiker ganz auf ihre Kosten ^^)



Fazit:
Optisch, soundtechnisch, schauspielerisch und auch inhaltlich ein fantastischer Film der seinen Bezug zu E.T. nicht leugnen kann und es auch gar nicht will. Wirklich große Unterhaltung - die leider durch die unsinnigen "Abrams-Blendeffekte" und dem unkritischem Umgang von Kriegsszenen deutlich getrübt wird. Aber dennoch gute Unterhaltung!


Gesamtwertung:


Einzelwertungen:

Corny: 8/10
s.o.

Christian: 7/10
"-"

Eva: 7,5/10
"krass, niemals ab 12, schockiernd aber geil"

Katrin: 8/10
"Ich werde nie wieder schlafen ... Spannend, gute Story, zu Ende etwas zu pathetisch."
Steffi: 8/10
"1 Punkt Abzug für den kreischenden Depp;
1 Punkt Abzug für die Ami-Krieg-Liebe-Story"


Montag, 29. Oktober 2012

Und weil ich heute so "romantisch" drauf bin ^^

Fun Stuff

10 Dinge, die Sie nicht tun sollten wenn Sie zu einer Prostituierten gehen


Olé!

Corny´s Comic Ecke, Fun Stuff

Flix: Schöne Töchter: Folge 28

Freitag, 26. Oktober 2012

Man kanns auch mal übertreiben!

Kuriose Aktionen

Ein Wunder das diese "Briefmarke" überhaupt noch auf den Brief draufgepasst hat:

Meine Eltern haben mir nen Brief geschickt - ach seht selbst ^^


Blockbusterwahl - Oktober 2012

Filme und Serien

Wahl zum Oktober-Hit 2012

Und IHR stimmt ab!


Anmerkung: 
Blogger hat aktuell massive Probleme mit seinem Abstimmungs-Plugin. Daher hab ich jetzt was neues zusammengebastelt. Ab sofort könnt ihr direkt auf der Übersichtseite voten. Das dürfte alles etwas übersichtlicher und einfacher machen. 
Die Oktober Abstimmung läuft jetzt nochmal eine Woche - die bisherigen Stimmen werden zum Finalergebnis angerechnet! Sorry für das Chaos


Es gibt wie üblich 3 Filme aus dem Bereich Action und 3 Filme aus dem Bereich Komödie:



Die Abstimmung läuft eine Woche lang!

Viel Spaß beim voten!

Anmerkung zur Oktober Abstimmung

Filme und Serien

Wo ist meine Abstimmung geblieben?


Genau das hab ich mich selbst gefragt. Aufeinmal (heute Nacht) waren die bisherigen Stimmen raus aus der Auflistung. Da ich kurz vorher noch draufgeschaut habe weiß ich aber den (bis dahin) "aktuellen" Stand und der lautet:

In Time: 4
Krieg der Götter: 2
Real Steal: 3
Cheyenne: 1
The Help: 0
Zwei an einem Tag: 0

Ihr braucht also NICHT nochmal abzustimmen - die Stimmen wurden von mir registriert und werden zu dem finalem Endergebniss dazuadiert. Wie das passiert ist? Keine Ahnung - es ägert mich wirklich! :-(


UPDATE:

Leider ist anscheinend das plugin komplett defekt. Ein Testlauf von mir wurde auch wieder auf null zurückgesetzt. Daher setze ich hiermit die Abstimmung erstmal aus - und sobald das plugin wieder funktioniert starte ich die Umfrage nochmal von vorne. Das bisherige Ergebnis fließt dann zum Endergebnis mit ein - sorry erstmal und Danke an alle die so fleißig mitabgestimmt haben.

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Wunschfilm: "Ralph Reichts"

Filme und Serien

Ralph Reichts!


Wenn ihr euch jetzt fragt: Was ist den "Ralph Reichts" bitteschön?


Dann gibts hier nen Trailer:





Kinoinfos:

Kino: Cinecitta
Di, den 11.12.2012
Uhrzeit: ~ 20:0 Uhr
Ticketpreis: ~ 8,50 €
3D: Ja!
Laufzeit: ? min
Budget: ? Mill. $
FSK: ?



Wie üblich:

mir einfach schreiben, entweder ICQ, e-mail, Telefon oder einfach in der Kommentarfunktion ob Ihr mitwollt (mit oder ohne Lebensabschnittspartner) ;-)

Bis also zum 11.12. so gegen 20:00 Uhr :-)

Mittwoch, 24. Oktober 2012

JUCHU!!!! Ab jetzt schau ich auch Tatort!!!!

Filme und Serien

Tschirner wird neuer Tatort-Komissar_in


Na wenn das nicht mal ne "geile" Meldung ist - hier gehts zur SZ Quelle: KLICK MICH AN

Dienstag, 23. Oktober 2012

Trailershow: "Iron Man 3"

Filme und Serien

Das neuste Update aus dem Marvel Universum!




Meinung:
Endlich findet der Mandarin eine Einbindung in das Marvel Universum! So muss das sein! Der Trailer ansich schaut gewohnt bombastisch aus - wobei der Unterton und die ganze Aufmachung mich stark an The Dark Knight Rises erinnert. Gut die Ähnlichkeit Batman vs. Iron Man war ja schon immer offensichtlich aber hier hätte ich mir seitens Marvel doch mehr Mut zur Eigenständigkeit gewünscht!

Fazit:
Gewohnt bombastisch mit einem Hauch Dark Knight Rises!

Kinowahrscheinlichkeit:
nope --> BluRay Kauf Yes!

Samstag, 20. Oktober 2012

Der krasseste Gametrailer aller Zeiten!

Body-Counter + Games

Gänsehaut pur!


Freitag, 19. Oktober 2012

Laborblog aktuell: Tag 1510

Laborblog aktuell 
Goodbye geliebter Arbeitsplatz!!!


Endlich, endlich der letzte praktische Tag in meiner Doktorarbeit - so ein wenig werd ich meinen geliebten Arbeitsplatz vermissen. *snief*

Und damit geht auch die Rubrik "Laborblog aktuell" zu Ende - Schön wars - aber nun ists Zeit für "The Way to Ph.D"


Donnerstag, 18. Oktober 2012

Spielesucht?

Body-Counter + Games

Hände weg von Games!!!


Mittwoch, 17. Oktober 2012

Laborblog aktuell: Tag 1508

Laborblog aktuell 
Aus gegebenem Anlaß

Montag, 15. Oktober 2012

Der Einfluss von Star Trek auf die modernen Medien 91

Der Einfluss von Star Trek auf die modernen Medien


Teil 91:

Die Heute-Show



Auf Zeitindex: 01:50

Sonntag, 14. Oktober 2012

Review: "Die rabenschwarze Nacht – Fright Night"

Filme und Serien 
Die rabenschwarze Nacht - Fright Night

Produktionsjahr: 1985
Laufzeit: 103 min
Budget: 9 Mill. $
Einnahmen: 25 Mill. $
Original Titel: Fright Night
Genre: Komödie/Horror/Thriller
FSK: 16
Zur englischen Homepage: -
Lief auf: Kabel 1


Der Trailer:

 
 
In "Die rabenschwarze Nacht - Fright Night" beobachtet Charly Brewster wie sein neuer Nachbar seinen Heißhunger auf Frauen auslebt - welcher für diese leider tragisch endet, denn ... er ist ein Vampir! Da dieser bemerkt das Charly in beobachtet hat, schwebt nun auch Charly und seine Freundin in Lebensgefahr. Nach einem "Besuch" des Vampirs bei ihm zu Hause, sieht Charly nur noch eine Lösung: Den Frontalangriff! Zusammen mit dem Fernsehmoderator und angeblichen Vampirjäger Peter Vincent, seiner Freundin und nem guten Kumpel stellt er sich der beißenden Gefahr.
 
Es ist angerichtet!


Die 80er - hier ist Fright Night für Teenager die auf Horror Filme stehen genau so ein Klassiker geworden, wie für Sci-Fi Fans mit leichtem Ödipuss Komplex "Zurück in die Zukunft" ist oder für Computergeeks "Wargames". Und dabei ist er auch Fright Night, wie er im Original schlicht genannt wird auch recht gut gealtert.

Berufswunsch: Zimmermann
Klar, der Film ist für heutige Verhältnisse nicht gruselig. Aber immer noch so richtig schön ekelhaft. Und das ist auch gut so! Sieht man sich das Bild oben von Amanda Bearse an (bekannt als Marcy aus "Eine schrecklich nette Familie") bemerkt man sofort das hier ein hammergeiles Makeup gefahren wurde. Ja, die zweite Hälfte des Films quillt nur über mit gut gemachten Masken und Modellen. Es ist wirklich eine visuelle Erlösung zur Abwechslung mal nicht schlecht gemachte CGI Effekte sondern saugut gemachte Masken und Requisiten sehen zu dürfen. Danke!


Auch schauspielerisch sind die 5 Hauptdarsteller richtig gut. Hierbei sticht vorallem Roddy McDowall heraus (bekannt aus "Planet der Affen") der eigentlich nur eine Nebenrolle spielt, aber diese mit soviel Leben ausfüllt das er zum eigentlichen Star des Films wird. Seine Rolle als Peter Vincent, der eigentlich ein ganz gewöhnlicher Fernsehmoderator ist und nur vorgibt ein bekannter und gefürchteter Vampirjäger zu sein ist so fantastisch umgesetzt worden das ich am liebsten seine Sendung "Fright Night" in Wirklichkeit sehen würde. Ja richtig gelesen, der Titel des Films ist eine Anlehnung an die fiktionale TV Sendung die im Film von Peter Vincent moderiert wird.Sowas find ich so richtig klasse!

Ergraut vor Angst!
Es gibt aber auch Stielemente, die für heutige Zeiten sehr verwunderlich rüberkommen. So spielt eine Szene im Film in einer Diskothek in der der Vampir mit Charlys Freundin einen erotischen "Dirty Dancing" Tanz abhält. Aber der Film stammt ja auch aus den 80ern und unter dem Gesichtspunkt wars zwar befremdlich aber wiederum auch recht unterhaltsam.

Erotik ist auch etwas, was während des Film unterschwellig mitspielt. Klar, es ist ein amerikanischer Film, mehr als steife Nippel durch Seidentücher sieht man nie - dennoch wird mit der Lust an der Lust gespielt. Teenagerfilm typisch sind Themen wie "das erste Mal" ein Element das auch hier anzutreffen ist. Eher überrascht war ich aber das hier der Obervampir und sein steifer Gehilfe auch leicht homosexuell dargestellt werden. Mutig, Mutig für die damaligen Verhältnisse!

Abschließend noch was zu der Musik: Auf der einen Seite hören wir "Klassiker" aus den 80ern auf der anderen Seite hat sich aber der Komponist Brad Fiedel (bekannt aus Terminator 1&2) auch einen klasse synthetischen Soundtrack ausgedacht. Mit langsam länger werden Notenfolgen die zudem schneller abgespielt werden wird eine richtig gute und auch gruselige Spannung aufgebaut.


Fazit:
Der Genrefilm für Vampirfans der 80er. Ein klasse Ekel-Horrofilm der zwar für heutige Verhältnisse nicht mehr schockt, aber immer noch fantastisch unterhält. Und dazu ein legendärer Vampirjäger Peter Vincent der mit seiner Darstellung in die Filmgeschichte einging.


Daher:

Samstag, 13. Oktober 2012

Was tun SPD?

Fun Stuff

Freitag, 12. Oktober 2012

Review: "The Way Back - Der lange Weg"

Filme und Serien 
The Way Back - Der lange Weg

Produktionsjahr: 2010
Laufzeit: 133 min
Budget: 30 Mill. $
Einnahmen: 20 Mill. $
Original Titel: The Way Back
Genre: Abenteuer/Drama
FSK: 12
Zur englischen Homepage: Hier klicken


Der Trailer:


In "The Way Back - Der lange Weg" wird der junge Pole Janusz Wieszczek unschuldig in ein sibierisches Straflager (Gulag) deportiert. Mit unbändigem Fluchtwillen ausgestattet plant er mit einer Gruppe der Insassen die Flucht aus dem Gefängnis, quer durch Sibirien bis nach China und von dort aus dann durch die Wüste Gobli bis nach Indien zu gelangen. Und das alles nur zu Fuß.
Das Laufen ist des Müllers Lust...


The Way Back ist einer dieser stillen Filme der im Umfeld der ganzen Hollywoodblockbuster richtig gut tut. Und dabei ist er keineswegs billig gemacht! Er bietet ein fantastisches Schauspielerensemble, atemberaubende Landschaftsaufnahmen und eine Geschichte die einen fesselt und zugleich zum nachdenken anregt.

Nein das ist nicht aus Herr der Ringe ^^
Storytechnisch ist der Film rasch erzählt: Eine Gruppe Häftlinge flieht aus einem Gulag in Sibirien und wandert bis nach Indien. Doch hinter dieser "einfachen" Erzählung verbirgt sich ein wahrer Kern, wodurch der Film nochmal mehr an die Nieren geht. Dabei sind es neben den hervorragenden Schauspielern, die fantastischen Landschaftsaufnahmen die den Zuschauer in ihren Bann ziehen - Kein Wunder, denn immerhin war National Geographics das Filmstudio hinter dieser Verfilmung. Und das merkt man diesem Film in jeder Landschaftseinstellung an. Doch anstatt Genretypisch der Schönheit der Natur Tribut zu zollen, wird sie in ihrer erbarmungslosen Erbarmungslosigkeit dargestellt. Alles stellt eine direkte Gefahr dar - und so wundert es auch nicht das am Ende nur ein kleiner Rest der ursprünglichen Gruppe ihr Ziel erreicht. Das könnte nun so richtig spannend sein, ist es aber nicht - da der Film mit einem Hinweis auf den historischen Hintergrund beginnt und dabei schon die Anzahl der Überlebenden verrät. Einzig wer am Ende die beschwerliche Reise meistert bleibt offen, ist aber aufgrund der Charakterisierung der Rollen dann aber auch recht schnell offensichtlich. Ein weiteres Problem sind die Erzählsprünge während des Films. Früher wurden wenigstens Untertitel eingeblendet wie "3 Monate später" oder "100 km weiter". Hier jedoch springt der Film von einem Schnitt zum nächsten einfach voraus und verwirrt dadurch den Zuschauer. Mir ist es dadurch ab und an es wirklich schwergefallen wieder in den Handlungsfluß reinzufinden.

Natur vs. Mensch spiegelt sich im Übrigen auch in der beeindruckenden Masken der Darsteller wieder. Von halb-verfrorenen Gliedmaßen in Sibirien bis zu durch sengende Hitzestrahlen der Wüste Gobli entstellten Gesichter leisten die Maskenbildner eine oskarreife Darstellung. Zu Recht wurden sie dafür auch nominiert.

Gebirge, Wald und Wüste - wie bei den Siedlern von Catan
Für welche Zuschauer ist nun dieser Film geeignet? Wer auf Literaturverfilmungen, lange und tolle Landschaftsaufnahmen und auf eher nachdenkliche und bedrückende Filme steht ist hier perfekt bedient. Dann kann man auch über die ein oder andere zu offensichtliche eindimensionale Charakterdarstellung hinwegsehen. Wer hingegen eher auf pure Blockbustergewalt und lustig angeheiterte Filme steht, sollte um diesen Film einen Bogen machen, auch wenn er sich bewusst sein muss das er hier ein Kleinod verpasst.


Abschließend noch ein kurzes Wort zu den Extras der Blu-Ray. Diese sind (siehe Kasten) recht dürftig ausgefallen - jedoch weiß das Making-Of zu gefallen. Zwar werden in diesem recht wenig Infos über die Produktion und Entstehung des Films dargelegt (was ja eigentlich der Sinn eines Making Ofs sein sollte) - jedoch erzählt es in den ersten 10 Minuten interessante Infos rund um das Gulag System der Sowjetunion. Sowas wünsch ich mir des öfteren und danke an National Geographics für das gewohnt gute Material!


Fazit:
Ein atemberaubender Film. Atemberaubend wegen seinen fantastischen Landschaften, Schauspielern und Maskenbildnern. Atemberaubend aber auch aufgrund der schwere der Handlung und der harten Schicksalschlägen der einzelnen Flüchtlinge - so atemberaubend das einem das Schlucken richtig schwer fällt. Schade das durch das klare Ende (was am Anfang verraten wird) etwas Spannung verloren geht. Die unnötigen Zeitsprünge und die etwas eindimensionale Charakterzeichnungen verhindern eine noch höhere Wertung!


Gesamtwertung:

Einzelwertungen:

Corny: 8,5/10
s.o.

Eva: 8/10
"war insgesamt cool, super makeup aber teils ein bisschen unrealistisch. aber sehr bewegend"



Donnerstag, 11. Oktober 2012

Laborblog aktuell: Tag 1502.1 n.Z.

Laborblog aktuell 
Das ist sooo unfassbar wahr und genial!!


Danke an Jones!!!!!!

Laborblog aktuell: Tag 1519 n.Z

Laborblog aktuell 
Aus gegebenem Anlaß:


Dienstag, 9. Oktober 2012

Das Testvideo zu "Dishonored - Die Maske des Zorns"

Body-Counter + Games

Gewohnt genial vom Graf:


Montag, 8. Oktober 2012

Der Einfluss von Star Trek auf die modernen Medien 90

Der Einfluss von Star Trek auf die modernen Medien


Teil 90:

Fanboys:


Dank an Amon!!!

Samstag, 6. Oktober 2012

Heil dem Masterteacher!

Fun Stuff
Vor dem hab ich Angst:



Danke an Christian für den humorvollen Tipp

Freitag, 5. Oktober 2012

Erste Star Trek Szene vom neuem Film!!!!!!

Star Trek

BEST 3 FPS forever!!!!!!!!


Geprießen sei der Übermittler Christian!!!!!

And the Blockbustermovie-Award goes to:

Filme und Serien

Ritter des heiligen Grals
  
Ich befürchte schlimmes! ^^


Die Entscheidung war ziemlich klar - wenn auch überraschend bei diesem spannendem Umfeld:

Da freu ich mich schon auf das Sichten mit Freunden :-)

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Review: "Call of Duty"

Body-Counter + Games

Call of Duty

Ab 18 wohlgemerkt! ;-)


Erschienen: 2003
Publisher: Activison
Entwickler: Infinity Award
Preis: 10,98 € [Ebay]



Es gibt kein Genre bei den Egoshootern das so durchgekaut wurde, wie der des zweiten Weltkriegs. So oft wie ich schon in der Normandie gelandet, Frankreich befreit, Russland zurückerobert habe - als gäbe es keine andere interessante Epoche. Als 2003 Call of Duty erschien, entschied ich mich daher strikt dagegen nun noch ein weiteres langweiliges 2. Weltkriegs Ballerspiel zu spielen, trotz der guten Kritiken und trotz der Tatsache das es von den Machern von "Medal of Honor" war. Einige Jahre später ist die Marke Medal of Honor am Boden, währen Call of Duty hingegen eine Erfolgsgeschichte sondersgleichen aufweisen kann. Dies und da ich eh es nicht mehr schaffen werde alle aktuellen Spiele irgendwann abzuspielen, unternahm ich eine digitale Zeitreise ins Jahr 2003 und lies mich mit Call of Duty ins Jahr 1940 versetzen.

Ach, wenn doch alles im Leben so einfach wäre ^^

Und was soll ich sagen? Call of Duty setzt neue Maßstäbe, was bin ich froh diesen Klassiker nachgeholt zu haben. Im Gegensatz zu dem Ein-Mann Unternehmen "Medal of Honor", kämpfen wir hier zusammen mit unseren (oft dämlichen) Kanonenfutter KI Kollegen gegen die (sich klug anstellenden) KI Nazis. Optisch kann das Spiel seine nunmehr 10 Jahre alte Vergangenheit nicht leugnen - wobei ich aber sagen muss das es trotz allem immer noch zu beeindrucken weiß. Zwar sind die Texturen verwaschen und die Polygonzahl für heutige Verhältnisse lachhaft klein - dennoch war damals schon die Weitsicht beeindruckend und hier und da war die Szenerie schon fast malerisch schön.

Auch für heutige Verhältnisse beeindruckend schön! 



Dazu kommt ein brachialer Soundtrack der seines gleichen sucht. Selbst in den stillen Passagen in denen keine Musik gespielt wird, hört man ein entferntes krachen und schießen - so das stehts eine bedrohliche, gar bedrückende Stimmung aufgebaut wird. So intensiv habe ich das Thema 2. Weltkrieg noch in keinem Spiel erlebt!

Passau auf der Landkarte - Krass!
Was mir auch besonders gefallen hat: Das abwechslungsreiche Setting. Denn jede Mission spielt sich anders. In einer erstürme ich mit meinen KI Kollegen Stalingrad, in einer anderen schleiche ich mich durch eine Kanalisation, in einer andern wiederum bin ich als Spion auf einem deutschen Militärschiff untewegs und in einer andern befreie ich gefangene Kameraden aus einem Lager. Dazu sind die Missionen angenehm kurz. Nicht falsch verstehen - aber pure Länge ist nicht immer alles. Wo F.E.A.R. mich einfach durch seine Langatmigkeit qälte, da erfreut mich die erfrischende Kürze von Call of Duty. Das Spiel ist kurz aber knackig und das ist mir tausendmal lieber.

Eine V2 - bevor ich sie in die Luft sprenge ^^



Die Handlung selber ist natürlich bekannt. In drei spannenden Kampagnen, erst Amerikaner, dann Briten und abschließend Russen erobern wir Feindesgebiet zurück. Während die Amerikaner noch recht klassisch rüberkommen (erobern sie die Stadt und halten sie sie), so sind wir bei den Britten zumeist in Geheimoperationen unterwegs. Der wahre Knaller ist aber, zu meiner persönlichen Überraschung, die Russenkampagne. So erleben wir die Landung in Stalingrad als einen Höhepunkt der Erzählkunst. In einem Boot kauernd, von vor Angst bibernden Freunden umgeben, knallen uns links und rechts deutsches Artilleriefeuer entgegen. Voller Hohn peitscht uns der Anführer Sprüche entgegen, das wir in der Übermacht wären und die Deutschen eh keine Chance hätten, was angesichts tief fliegender deutscher Jagdbomber ein wahrer Hohn ist. Kollegen die versuchen von Bord zu fliehen - werden sofort im Wasser erschossen. Und jeder, der versucht umzukehren hat gleich eine russische Kugel im Rücken stecken. Kaum an Land angekommen erfahren wir was es heißt "wir wären gut ausgerüstet" - einer bekommt eine Waffe, ich 5 Kugeln. Sollen wir doch schauen wie wir damit zurechtkommen.

Gefühlte Angst!




Leider ebbt ganz am Ende die Spannung ab. Denn aus mir unerfindlichen Gründen erleben wir zum Abschluss nochmal je eine Mission der Amis, Briten und Russen. Warum? Das hätten wir doch in der eigentlichen Kampagne erleben können, was somit runder gewesen wäre.  Aber ganz zum Ende dürfen wir nach tollen 12 h Spielzeit auf dem deutschen Reichstag die sowjetische Flagge hissen. Ein krasses, und komisches Gefühl!

Am Reichstag! 


Sogar den alten Plenarsaal haben sie nachgebaut!



Fazit:

Call of Duty ist der bisher beeindruckenste 2. Weltkriegsshooter, der mir je untergekommen ist. Brachial und zugleich beänstigend inszeniert. Eine ganz klare Genrereferenz auf fast allen Ebenen! So darf auch der Nachfolger sein!
 .


Shootermania:
 GTA - San Andreas [8.0]

 F.E.A.R. [7.9]

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Dienstag, 2. Oktober 2012

Richterin Veronika Kraft

Fun Stuff

- die typische Gerichtsshow