Montag, 30. Juli 2012

Wunschfilm: Merida - Legende der Highlands

Filme und Serien


Merida - Legende der Highlands


Kino: Cinestar
Di, den 07.08.2012
Uhrzeit: 17:30 Uhr
Ticketpreis: 7,50 €
3D: Nein
Laufzeit: 90 min
Budget: 185 Mill. €
FSK: ?



Wie üblich:

mir einfach schreiben, entweder ICQ, e-mail, Telefon oder einfach in der Kommentarfunktion ob Ihr mitwollt (mit oder ohne Lebensabschnittspartner) ;-)

Bis also zum 07.08. so gegen 20:00 Uhr :-)

Review: "The Dark Knight"

Filme und Serien 
The Dark Knight

Produktionsjahr: 2008
Laufzeit: 146 min
Budget: 180 Mill. $
Einnahmen: 1 Milliarde $
Original Titel: The Dark Knight
Genre: Action/Krimi/Drama
FSK: 16
Zur Homepage (englisch): Hier klicken


Der Trailer:

  

In "The Dark Knight", ist Gotham City nicht wiederzuerkennen. Seit Bruce Wayne alias der geflügelte Rächer die Stadt von seinem Abschaum befreit, sind die Straßen wieder sicher. Doch nicht nur Bruce Wayne hat einen Anteil daran, auch der neue Staatsanwalt Harvey Dent räumt auf - und schreckt dabei auch nicht vor Ermittlungen in den eigenen Reihen zurück. Als nun Batman einen der letzten großen Mafiosi hinter Gittern bringt, rotten sich die restlichen Kleinganoven hinter einem neuen Meisterkriminellen zusammen - dem Joker! Diesem strebt es aber nicht nach Reichtum, Macht oder materiellen Dingen - ihm strebt es einfach danach nur Chaos, Zerstörung und Leid zu verbreiten. Wird Batman den Joker stellen können, oder wird er dafür seine eigenen Prinzipen über Bord werfen müssen?

Back in Action!


Ist "The Dark Knight" auch 2012 noch so gut wie bei der ersten Kinosichtung anno 2008? OH Ja und ob! The Dark Knight greift perfekt die Ereignissen von "Batman Begins" wieder auf und verfeinert, verbessert und verschönert jede einzelne Faser des Vorgängers.

The Dark Knight fesselt von Anfang an. Der Banküberfall ist die beste Heist Sequenz seit Oceans 11 und 12 und 13 zusammen und die fantastische Schauspielleistung Heath Ledgers sucht seinesgleichen. Mit dem Joker wurde ein neuer Art von Bösewicht entworfen. Nicht persönliche Bereicherung oder das Erlangen von Macht, sondern die pure Lust Chaos zu stiften treibt das Clownsgesicht an. Sein irrationales Handeln verstört zu Beginn und lässt den Zuschauer komplett im dunkeln tappen. Doch im Laufe des Films kristallisieren sich dessen wahre Beweggründe heraus. So will er Batman vorführen und moralisch brechen und zugleich hat er selbiges auch mit der Menschheit vor. In seiner Denkweise sind wir alle im Grunde böse, triebgesteuerte Wesen, die nach außen nur edel tun, aber in Wirklichkeit dem nächsten Nachbarn am liebsten an die Gurgel springen würden. Umso schöner das am Ende sein Plan nicht auftgeht und sich die Menschen ihrer Menschlichkeit offenbaren.
Und was ist abseits des Jokers? Nun, Heath Ledger dominiert diesen Film - keine Frage - aber auch die schauspielerische Leistung von Christian Bale ist deutlich besser als noch im ersten Teil. Und auch die Neubesetzung von Maggie Gyllenhaal als Rachel Dawes hilft der Rolle deutlich. Und Aaron Eckhart spielt einen fantastischen Staatsanwalt Harvey Dent alias Two Face!

Fantastisch sind auch die IMAX Szenen. Christopher Nolan hat hier ein wahres Wunderwerk vollbracht. IMAX Filme sind ja bekannt für eher ruhige Aufnahmen, so wie brütende Pinguine oder Pandas beim Bambusknappern - doch hier werden mit den trägen Imax Kameras die rasantesten Actionszenen umgesetzt. Die optische Klarheit, die Bildfülle und vieles mehr - es hat mich von der Beamerleinwand regelrecht weggeblasen. Und so wünschte ich mir des öfteren, das alle Filme doch so toll optisch glänzen könnten.

Warum den so ernst?
Wo Licht, da auch Schatten - das neue Gotham City ist nicht mehr das was wir einst kannten. So wurde nun  in einer echten Stadt gedreht. Das ist vom Ansatz her nicht schlecht, aber warum hat man das nicht gleich so gewählt? Der Bruch ist einfach zu krass. Und - Batman ist eine Comicverfilmung und kein James Bond! Und wie ein neuer Bond Film führt sich der Film das erste Drittel auf - als würde Nolan eine heimliche Bewerbung an MGM senden wollen. Nun, ich schätze Bond Filme sehr, wer aber eine klassische Comicverfilmung erwartet, könnte hier enttäuscht werden. Klar heute verschwimmen die Gengregrenzen immer mehr, aber im Ansatz sollte die Herkunft doch noch erkennbar sein. Immerhin spielt ein Rosamunde Pilcher Film auch nicht auf einem Raumschiff und die Kirk Crew lummert nicht in Großbritannien des 21 Jhd. rum. 

Was kostet ein Menschenleben? Auf der einen Seite wird uns die "Ich töte keinen Menschen" Moral des Batman vorgebetet und im krassen Kontrast dazu sterben Dutzende von Menschen durch die Hand des Jokers oder durch andere Begebenheiten. In diesem Film sterben soviele Menschen, da wird ja selbst Rambo rot vor Scham. Für mich war daher auch der Tod von - Achtung Spoiler - Rachel Dawson nichts besonderes mehr, eher eine unter vielen. Und das ist wirklich, wirklich Schade!

Ein anderes Problem können die vielen Psychospielchen sein. Ich persönlich LIEBE sowas - ein nicht fassbarer Charakter, der irrational handelt und doch einen Plan verfolgt den man halt im ersten Moment nicht erkennt. (Manche Leute nennen sowas Arbeitsgruppenleiter.) Eine Handlung die immer wieder neue Wege geht, überraschend wendet und wieder Vollgas gibt. Super! Doch wie schon oben erwähnt, Leute die sich eher eine leichte Superhelden-Comicverfilmung wünschen, für die kann der Film schwer verdaulich werden. Nun auf der anderen Seite ist aber Batman aber halt eben das: Ein düsterer Held in einer dunklen Zeit! Und das setzt dieser Film mit Bravur um!

Fazit:
The Dark Knight ist ein Meilenstein der Filmgeschichte. Die Geschichte ist rasant und spannend, der Einsatz der Imax Kameras revolutionär und Heath Ledger Joker Darstellung oscarwürdig. Für alle, die einen actionreichen Heist-Heldenfilm sehen wollen ist dies die erste Wahl. Wer aber eine leichte, humorvolle Superheldenverfilmung sehen will - der sollte lieber  die Finger davon lassen!

Darum: 

Das Batman Universum:
Batman Begins



Brutal geiler Trailer

Fun Stuff, Filme und Serien
Sprichwörtlich:


Sonntag, 29. Juli 2012

End of Coke - Day 7

Kuriose Aktionen

Tag 7

YESSSS!!!!


Danke an Ingo für das geniale Foto ^^

Freitag, 27. Juli 2012

End of Coke - Day 5

Kuriose Aktionen

Tag 5


Neue Erfahrungen:

Heute habe ich zum ersten Mal - seit ich mich erinnern kann ..... GESCHWITZT! Ja richtig gelesen, ich habe über meine Haut Transpirationiert! Krasse Sache!! Früher dachte ich ja immer, ich könne gar nicht schwitzen - hatte ich jedenfalls nie. Heute zum ersten Mal: Doch ich kann! Hammer! Und es fühlt sich interessant an - kühl aber auch etwas naß, eklig, beklemmend!

Flix ist übrigens auch gerade im Coffein-Entzug und hat einen netten Beitrag verfasst:

 Quelle: Der-Flix.de

Gut bei mir ist statt Tee, H20 im Becher aber ansonsten ist der Beitrag recht nah an meiner Situation - ich sitze hier und versuche endlich was vernünftiges zu schreiben - nur mein Kopf will nicht so recht wie ich ;-)


Donnerstag, 26. Juli 2012

Trailershow: "Man of Steel"

Filme und Serien

So ein Dreck:




Meinung:
Ist das hier eine fishermans friends Werbung? Oder ein Anwerbevideo für die norwegische Marine? Also bitteschön - was soll den das für ein Drecksteaser sein? Was bei Batman funktioniert (realistischer Ansatz), kann bei Superman NICHT funktionieren! Superman ist die Ausgeburt eines Fantasywesens. Das wäre ja so als ob in Star Trek auf einmal ein Nokia Handy auftauch... ach menno! Naja, jedenfalls ist das hier mal ein klassisches Beispiel für nen Trailer der mit den Appetit gründlich vermiest hat. Schönen Dank auch!

Fazit:
Wenn ich Lust auf Meer hab geh ich zur Fischteke!

Kinowahrscheinlichkeit:
0 %

End of Coke - Day 4

Kuriose Aktionen

Tag 4


Es ist angerichtet!

Sierra kritisierte ja beim gestrigen Beitrag: "vielleicht solltest du tatsächlich mal ein paar grundnahrungsmittel zu dir nehmen. so etwas wie brot, nudeln, reis, ein wenig fleisch oder kartoffeln."

Und sowas nehmen wir natürlich beim Wort und daher habe ich:

1,6 KILO reinstes Fleisch gekauft UND gegessen!!!


Und abends dann noch eine Pfanne mit Maultaschen, verfeinert mit Tomaten und Käse hinterhergeschüttet! :-)

Und was soll ich sagen? 
ICH WAR ENDLICH MAL SATT!!! :-)

Mittwoch, 25. Juli 2012

End of Coke - Day 3

Kuriose Aktionen

Tag 3

Runter mit der Matte: 

Ein neuer Lebensinhalt bedarf auch eines neuen Outfits - ne eigentlich ist mir das ziemlich egal, aber ein Freund meiner Freundin hat nen Langhaarschneider und da dachte ich mir: Das Geld für den Frisör kann ich mir doch sparen - also runter mit dem Zeugs:


Meine Freundin hatte jedenfalls ultraviel Spaß dabei ^^


Bericht Tag 3:

Heute in kurz: Hab versucht weniger zu essen - also nur ein Stück Torte und ne Packung Nüsse. Hatte zwar tierischen Hunger abends, aber so gehts ja ned weiter ^^. Hatte zum ersten Mal keine Kopfschmerzen mehr, aber war so ultramüde das ich mich zwischendurch wieder zwei Stunden hinlegen musste - es wird also langsam ^^

Dienstag, 24. Juli 2012

End of Coke - Day 2

Kuriose Aktionen

Tag 2

Eins mal eins macht viele: 

Ein weiterer Grund mal den Colakonsum einzustellen war, dass ich mir damit echt viel Kohle sparen kann. Nun gut ich war ja eh schon auf den billig-Ersatzstoff umgestiegen. Eine Flasche "American Taste" kostet bei Edeka gerade mal 39 cent (für 1,5 l wohlgemerkt). Das wären also 26 cent der liter, und damit deutlich günstiger als die 99 cent beim echten Cola. 
Nimmt man nun an das ich in etwa 3 liter am Tag drinke, wären das im Monat: 23,40 €; Im Jahr hochgerechnet: 280,80 € (für echtes Coke wären es hingegen harte 1069 € !!! gewesen!)


Nun machen wir eine neue Rechnung auf:


Ein Kubikmeter Wasser der Erlanger Stadtwerke kostet 1,90 €. Da ein Kubikmeter Wasser 1000 liter entspricht, errechnet sich damit ein Literpreis von: 0,19 cent. 
Leider kommt dann aber noch pro Kubikmeter Leitungswasser noch automatisch 1,89 € Abwassergebühren hinzu. Damit erhöht sich der Literpreis auf: 0,38 cent (gerundet).
Nach der obrigen Rechnung bräuchte ich damit im Monat nur noch: 0,34 € bzw. im Jahr: 4,10 €.

Damit spar ich mal locker 276,70 € ein - vom Pfandwegbringen und der ganzen Flaschenschlepperei mal ganz abgesehen ^^.


Bericht Tag 2:

War den Tag über extrem müde, hatte leichte Konzentrationsschwächen und war wieder extrem hungrig. Hab ein halbes Kilo Hähnchen, ne Schale Reis zum stopfen, ne Pizza und 3 Eis gegessen. Eva hat mir noch nen Kuchen mitgebracht - den hab ich mir aber für heute aufgehoben.
Interessanterweise hatte ich um exakt 19 Uhr wieder Kopfschmerzen - diesmal reichte aber schon ne halbe Tablette Anti-Schmerz dagegen aus. Und gegen 15 Uhr musste ich mich für 2 h mal kurz hinhauen. Mal schauen wie Tag 3 wird.

Montag, 23. Juli 2012

End of Coke - Day 1

Kuriose Aktionen

Tag 1

Vorgeplänkel:
Ich wollte schon lange Zeit mit dem Cola drinken aufhören - doch nun mach ich wirklich ernst. Der Zeitpunkt ist einfach gerade absolut perfekt - meine Freundin ist für 4-6 Wochen nicht da (und muss damit meine schlechte Laune nicht ertragen ^^) und aktuell sitze ich hier daheim rum und fasse meine Laborbücher zusammen (somit müssen auch meine Arbeitskollegen meine schlechte Laune nicht ertragen ^^ und es bedarf nicht eines besonders hohen Konzentrationsleves für seitenumblättern und Notizen machen ;-)

No coke anymore!

Bericht Tag 1:

Alter - gehts mir schlecht! Nach 18 h bekam ich tierische Kopfschmerzen und musste mich erstmal zum schlafen hinlegen. Ich war den Tag über total dissig im Kopf und desorientiert. Das krasseste waren aber die Fressflashes! Ich hab gestern zwei ganze Pizzen und eine große Mohnschnecke gefuttert. Und da ich danach immer noch Hunger hatte, hab ich dann noch ne Packung Cashewkerne hinterhergeworfen. So richtig satt war ich dann immer noch nicht - aber dann bin einfach mit hungergefühl ins Bett gegangen. Hoffentlich wird Tag 2 besser ^^

Sonntag, 22. Juli 2012

Blockbusterwahl - August 2012

Filme und Serien

Wahl zum August-Hit 2012

Und IHR stimmt ab!

Zu den Hintergründen gehts HIER LANG!



In der Kategorie 
Action Film:


1911 Revolution:



Contagion:



Fright Night:





In der Kategorie 
Komödie:


Johnny English - Jetzt erst Recht!:





Restless:





Wie ausgewechselt:


Die Abstimmung läuft wieder eine knappe Woche
 und ihr findet diese auf der rechten Seite -->

Dann bin ich mal gespannt wer gewinnt ^^

Samstag, 21. Juli 2012

Freitag, 20. Juli 2012

ENDLICH!!! TNG in HD

Star Trek, Kuriose Aktionen, Fun Stuff
Und siehe da: Riker schaut aufeinmal richtig nice aus ^^


Donnerstag, 19. Juli 2012

Review: "Batman Begins"

Filme und Serien 
Batman Begins

Produktionsjahr: 2005
Laufzeit: 140 min
Budget: 150 Mill. $
Einnahmen: 373 Mill. $
Original Titel: Batman Begins 
Genre: Action/Krimi/Drama/Thriller
FSK: 12
Zur Homepage (deutsch): Hier klicken
Zur Homepage (englisch): Hier klicken


Der Trailer:


 In "Batman Begins", erleben wir den Aufstieg des dunklen Ritters. Als die Eltern von Bruce Wayne vor dessen Augen hinterrücks erschossen werden, bricht seine bisher heile Welt zusammen. Mit Wut und Schuldgefühle beladen, wächst der junge Wayne heran und streift zielos durch die Welt bis er auf seinen Mentor Ra's al Ghul trifft. Hier lernt er nicht nur seine Kampffähigkeiten zu verbessern, sondern auch sich vor seinen Gegner wahrhaft unsichtbar zu machen. Wieder zurück in Gotham City schwört Wayne von nun an für das Gute zu kämpfen und der abgrundtief korrupten Stadt wieder ihren einstigen Glanz zu verleihen. Dabei muss er nicht nur gegen die lokalen Mafiagrößen bestehen, sondern auch gegen korrupte Polizisten und wahnsinnigen Psychopathen. Doch hinter all dem scheint noch was größeres, gemeineres und noch wahnsinnigeres zustecken als er bisher nur im geringsten ahnt.

Harry, fahr schon mal das Batmobil vor!










Ich sag wies ist: Ich liebe den Batman aus den 60ern und die Batman Verfilmungen von Tim Burton. Jedoch waren die letzten Verfilmungen dermaßen schlecht, dass mir der Appetit nach Batman gründlich verging. Im Rahmen der vielen neuen Superheldenverfilmungen stach mir das Thema um den Flatterman so gar nicht mehr ins Auge - bis mir von mehreren Seiten dringlichst geraten wurde diesem Film eine Chance zu geben - und was soll ich sagen? Ich war schwer beeindruckt.

Typisch für Nolan sind die in sich verstrickten Handlungsstränge (siehe hierbei Memento oder Inception). Die Idee den endlich erzählten Anfang von Batman in drei ineinander verwobenen Ebenen dem Zuschauer darzubieten, die schließlich mit seiner Ankunft in Gotham City zusammenlaufen ist schlichtweg genial und hält den Zuschauer bei der Stange. Leider dauert es aber deutlich zu lange bis der Zuschauer endlich den ersehnten Batman zu sehen bekommt. Und leider sind die Dialoge (auch später) teilweise dramaturgisch überzogen. Nicht das ich intelligente Dialoge verachten würde, jedoch kommen sie mir hier teilweise zu gewollt vor. Ein etwas temporeicherer Beginn wäre besser gewesen - dies ist jedoch eindeutig Jammern auf hohem Niveau.

Den Nolans realistischer Ansatz ist geradzu revolutionär genial. Auch seine strikte Weigerung CGI einzusetzen und sein Verlangen nach echten Requisiten sind beispiellos. So ist Gotham City in Batman Begins eine Stadt die Authentizität aus jeder Pore atmet. Und auch ansonsten ist dieses Mal endlich eine Verfilmung gelungen, der ich abkaufe dass sie im hier und jetzt spielen könnte. 

Das mich Batman Begins heute nicht mehr so fasziniert wie beim ersten Mal 2006, liegt schlicht und einfach daran, dass der Film zu gut war um nicht kopiert zu werden. Einfach gesagt: Nicht nur The Dark Knight perfektionierte den Stil und haute uns ein Jahrhundertmeisterwerk um die Ohren, auch weitere Superheldenverfilmungen griffen den Stil auf und machten ihn zu eigen (z.B. Iron Man von Marvel). 

Ich denke, also bin ich?
Und Iron Man schaffte sogar etwas was Batman Begins fehlt: Einen charismatischen Hauptdarsteller. Natürlich liegt es in der Natur eines Bruce Wayne den Stock rektal im Arsch zu haben - aber während ich Christian Bale die Rolle des Batman als auch die Rolle des leidenen Waynes absolut abkaufe - so ist die Rolle als charmanter, sexy Playboy komplett versandet. Batman soll nicht sympathisch sein - klar - aber wenn JEDE verdammte einzelne Nebenrolle zigmal besser gespielt und interessanter ist - dann ist der Hauptdarsteller nur ne arme Wurst. Sein wir doch mal ehrlich: Alfred-the-mutherfucking-brilliant-Butler haut einen genialen Spruch nach dem anderen raus, Morgan Freeman als Lucius Fox ist einfach gottgleich, Liam Neeson überrascht positiv mit seiner ersten Rolle als Bösewicht, Katie Holmes ist gewohnt niedlich und der Bösewicht Scarecrow ist dermaßen schleimig das ihm jeder am liebsten eine reinhauen will. Einfach gesagt: Christian Bale ist nicht perfekt in der Rolle - und das ist Schade. Denn dadurch wird mal wieder ein Batman Film vorallem über seine schillernden Bösewichter getragen. 



"Habe Frau gefunden!"
Sinnlos war im übrigen auch diese neue Liebesgeschichte mit Rachel Dawes (Katie Holmes). Is ja ned was fürs Auge zu haben, aber das war eindeutig zuwenig des guten.

Wenn  man das alles nun liest wird man denken: "Oha, da hat einer aber der Film so gar nicht gefallen" - mitnichten! Batman Begins ist auch heute noch ein fantastischer Film, der zu seinem Erscheinen revolutionär gut war und die bis dahin beste Verfilmung des Stoffes darstellte. ABER in der Retroperspektive aus dem Jahre 2012 ist der Film etwas überholt worden. Einerseits von seinem Meisternachfolger "The Dark Knight" auf der anderen Seite wie schon eingangs erwähnt von so manch anderem Film wie z.B. Iron Man. Ich hätte damals dem Film ganz klar 9,5/10 gegeben - heute tu ich mich da etwas schwerer und gebe daher auch eine etwas schlechtere Wertung. Filme altern einfach und das Genre entwickelt sich weiter - und das ist auch gut so. Batman Begins ist ein absolut genialer Film seiner Zeit und seines Genres - doch mit diesem Darsteller, der sinnlosen Liebesgeschichte und der sich in der ersten Hälfte zu langsam aufbauenden Spannungsumfeldes kann ich heute nicht mehr besser bewerten.



Fazit:
Batman Begins ist der Shakespear unter den Comicverfilmungen. Optisch ein fantastisches Bühnenstück mit strikter Vermeidung von CGI Elementen und sprachlich excellent ausgeführt. Nur der Hauptdarsteller und eine sinnlose Romanze vermag den Glanz zu trüben.


Darum:


Mittwoch, 18. Juli 2012

And the Blockbustermovie-Award goes to:

Filme und Serien

OHA!
  
Das nenn ich mal ne Patt-Situation!



Daher musste zum ersten Mal unsere Glücks-Fee Eva ans Werk!



Die Filme kamen (wie gezeigt) in extra gekaufte Ü-Ei Kugeln - wurden in einer Baileys Geschenkeröhre rotiert und der Gewinnerfilm von Eva gezogen.


Und es ist:


Kill the Boss

Da freu ich mich schon auf das Sichten mit Freunden :-)

Dienstag, 17. Juli 2012

Montag, 16. Juli 2012

Der große Filmrückblick 2011

Filme und Serien

Die finanziell erfolgreichsten Filme 2011:


(Anmerkung: Aufgelistet werden nur die Filme die es 2011 unter die Top-100 Filme mit dem weltweit höchsten Einspielergebniss geschafft haben.)

Dies waren 2011 insgesamt 13 Filme [neuer Rekord!] (2010: 11). Ein Film im Jahre 2012 muss nun mindestens 484,6 Millionen Dollar einspielen um noch die Top 100 zu erreichen (+ 25,2 Millionen bzw. 5,49 % im Vergleich zu 2011).



Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 
 Einnahmen: 1328.1 Mill. $ (3.)
Budget: 125,0 Mill. $
Erlös: 10,6 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: + 0 Mill. $ (+ 0 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 372 Mill. $ (+ 39 %)
Fortsetzung: Nein



Transformers 3
Einnahmen: 1123.7 Mill. $ (4.)
Budget: 195,0 Mill. $
Erlös: 5,7 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: - 5 Mill. $ (- 2,5 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 300 Mill. $ (+ 36 %)
Fortsetzung: Ja (2014)



Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten
Einnahmen: 1043,9 Mill. $ (8.)
Budget: 250,0 Mill. $
Erlös: 4,18 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: - 50 Mill. $ (- 17 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 81 Mill. $ (+ 8,4 %)
Fortsetzung: Geplant



Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 1
Einnahmen: 705,1 Mill. $ (46.)
Budget: 110,0 Mill. $
Erlös: 6,41 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: + 42 Mill. $ (+ 62 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 6,6 Mill. $ (+ 0,9 %)
Fortsetzung: Ja 
2012: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2




Mission: Impossible - Phantom Protokoll
Einnahmen: 694,7 Mill. $ (48.)
Budget: 145,0 Mill. $
Erlös: 4,79 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: - 5 Mill. $ (- 3,3 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 297 Mill. $ (+ 75 %)
Fortsetzung: Eventuell



Kung Fu Panda 2
Einnahmen: 665,7 Mill. $ (51.)
Budget: 150,0 Mill. $
Erlös: 4,44 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: + 20 Mill. $ (+ 15 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 34 Mill. $ (+ 5,4 %)
Fortsetzung: Ja 
(1 sicher, eventuell noch 4 weitere)




Fast & Furious Five
Einnahmen: 626,1 Mill. $ (57.)
Budget: 125,0 Mill. $
Erlös: 5,0 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: + 40 Mill. $ (+ 47 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 263 Mill. $ (+ 72 %)
Fortsetzung: Ja
2013: Fast Six

2015: Fast Seven




Hangover 2
Einnahmen: 581,5 Mill. $ (72.)
Budget: 80,0 Mill. $
Erlös: 7,3 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: + 45 Mill. $ (+ 129 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 114 Mill. $ (+ 24 %)
Fortsetzung: Ja
2013: The Hangover Part III



Die Schlümpfe
Einnahmen: 563,7 Mill. $ (74.)
Budget: 110,0 Mill. $
Erlös: 5,12 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: -
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: -
Fortsetzung: Ja
2013: The Smurfs 2

2015: The Smurfs 3



Cars 2
Einnahmen: 559,9 Mill. $ (75.)
Budget: 200 ,0 Mill. $
Erlös: 2,80 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: + 80 Mill. $ (+ 67 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 98 Mill. $ (+ 21 %)
Fortsetzungen: Spin-Off
2013: Planes (DtD)


Der gestiefelte Kater (2011)
Einnahmen: 554,7 Mill. $ (76.)
Budget: 130,0 Mill. $
Erlös: 4,3 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: - 30 Mill. $ (- 19 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: - 244,3 Mill. $ (- 31 %)
Fortsetzung: Nein


Sherlock Holmes: Spiel im Schatten
Einnahmen: 543,8 Mill. $ (81.)
Budget: 125,0 Mill. $
Erlös: 4,4 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: + 35 Mill. $ (+ 39 %)
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: + 20 Mill. $ (+ 3,8 %)
Fortsetzung: Geplant


Rio
Einnahmen: 484,6 Mill. $ (99.)
Budget: 90,0 Mill. $
Erlös: 5,0 fach
Budget im Vergleich zum Vorgänger: -
Einnahmen im Vergleich zum Vorgänger: -
Fortsetzung: Ja
2014: Rio 2


Werden fortgesetzt:
Nein: 2
Ja: 9 davon
2012: 1
2013: 3
2014: 2
2015: 2


Meinung:
Leute die sich darüber beschweren das Hollywood nur noch Fortsetzungen produzieren, sollen sich mal diese Liste hier anschauen. Gerade mal 2 "neue" Filme schafften es gut Kohle einzuspielen, der überwältigende Rest waren allesamt Fortsetzungen. 

Schaut man sich das 2011er Ergebnis noch etwas genauer auf, fällt einem zudem auf das die Budgets human gestiegen, wenn nicht sogar gekürzt wurden und zugleich aber die Einnahmen teils drastisch zugenommen haben. Das dürfte auf der einen Seite in der Verwendung des elendigen 3D Kinos liegen, auf der anderen Seite dürften die immer stärker werdenden Schwellenländer (China, Brasilien etc...) ihren Teil dazu beigetragen haben. Für die Filmstudios heißt das nun, das man noch mehr Geld bei gleichem Aufwand und altbekanntem Filmmuster verdienen kann. Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich das Hollywood so gut wie jeden Film auch gleich fortsetzen will. Einzig Harry Potter ist wirklich raus (wartet mal auf den Reboot ;-) und es gibt noch keine Informationen zu einem neuen Shrek-Spin-Off Film.

Überrascht hat mich 2011:
Die Widergeburt von Mission Impossible
Der steile Aufstieg von Fast & Furious Five
Der absolute Überraschungserfolg, Die Schlümpfe

Sonntag, 15. Juli 2012

Review: "X-Men Origins: Wolverine"

Filme und Serien 
X-Men Origins: Wolverine

Produktionsjahr: 2009
Laufzeit: 107 min
Budget: 150 Mill. $
Einnahmen: 373 Mill. $
Original Titel: X-Men Origins: Wolverine
Genre: Acton/Abenteuer/Sci-Fi/Thriller
FSK: 16
Zur Homepage: Hier klicken


Der Trailer:

 

 In "X-Men Origins: Wolverine", erfahren wir endlcih die wahre Hintergrundgeschichte von Wolverine. Wie alt ist er? Was hat er alles durchgemacht? Und vorallem: Wie und warum hat er sein Gedächtnis verloren? Auf dieser Reise begegnen wir einer Vielzahl weiterer Mutanten und einem jungen Mann namens Stryker der anscheinend einen ganz persöhnlichen Rachefeldzug führt.

Back in Action!









Weg von der Vielfalt - hin zu Wolverine, dem heimlichen Star der Reihe. Um Wolverine einen ganzen Film zu basteln, ist natürlich ultra gewagt, hat aber durchaus auch Potential den kein anderer X-Men Charakter ist so vielschichtig und hat eine solch interessante Vergangenheit. So wurde in X-Men 2 zwar schon einiges enthüllt - die wahre Hintergrundgeschichte erfahren wir aber erst in X-Men Origins: Wolverine.

Und ich will es gleich vorneweg sagen: Hugh Jackman rockt! Der Mann hat inzwischen den Wolverine einverleibt, er atmet ihn, er IST schlichtweg Wolverine. Es macht einem eine pure Freude ihn jede Sekunde auf der Leinwand zu folgen - wäre doch der Rest genauso gut gelungen.

Doch halt - man liest so einiges negatives über X-Men Origins: Wolverine, doch für mich überwiegt das positive: Die atemberaubenden Landschaftsaufnahmen, der wohlklingende Bombastensoundtrack, die Brudergeschichte zu "Sabertooth", der fiese Stryker, die vielen, vielen überraschenden Wendungen (welche auch schon X-Men 2 so genial gemacht haben) und die vielen gelungen Anspielungen an die alte Trilogie. Dabei schafft es der Film diese par excellence einzuweben und (fast) keine neuen Logiklücken zu erschaffen. Keine Logiklücken? Nun eine bleibt: Warum erkennt Sabertooth seinen eigenen, so geliebt-gehassten Bruder in X-Men nicht wieder? Hat er auch sein Gedächtnis verloren? Ich hoffe das dies in einer Fortsetzung noch näher beleuchtet wird.

Wo Licht ist, da ist auch viel Schatten und leider ist der hier sehr groß und dunkel. Denn obwohl der Film die oben aufgezählten Qualitäten besitzt - so leidet er an vielen anderen Stellen. So sind die Mutantenkämpfe irgendwie in die Richtung "Tiger & Dragon" abgedriftet. Zwar besitzt jeder Mutant seine individuellen Fähigkeiten, aber anscheinend gehört "an der Wand klettern" zu dem gewöhnlichen Mutantenabo. Und auch sonst fühlte ich mich oft nah an den katastrophalen "Daredevil" erinnert - wenn auch ich im nächsten Moment gleich wieder gleich versöhnt wurde


Fazit:
X-Men Origins: Wolverine ist für Kenner des X-Men Universums ein unterhaltsamer und spannender Film, der viele offene Fragen rund um Wolverine endlich beendet. Für alle anderen ist er ein eher unterdurchschnittlicher, verworener und befremdlicher Film. Ja - er erwartet halt pure Leidenschaft und Vorkentnisse an das X-Men Universum. Aber dann ist er gar nicht so schlecht wie ihn alle immer machen!


Darum:

Das X-Men Universum:
X-Men
X-Men 2
X-Men: Der letzte Widerstand






Samstag, 14. Juli 2012

Review: "X-Men: Der letzte Widerstand"

Filme und Serien 
X-Men: Der letzte Widerstand

Produktionsjahr: 2006
Laufzeit: 104 min
Budget: 210 Mill. $
Einnahmen: 459 Mill. $
Original Titel: X-Men: The Last Stand
Genre: Acton/Abenteuer/Sci-Fi/Thriller
FSK: 12
Zur Homepage: Hier klicken


Der Trailer:



In "X-Men: Der letzte Widerstand",wurde ein "Heilmittel" gegen das X-Gen gefunden. Zwar soll dieses an Freiwillige verabreicht werden, doch schon dessen pure Existenz macht die Mutantengemeinde nervös. Dies nutzt der alte Erb-feind Magneto schamlos aus um eine Armee gegen die Menschheit und die Quelle des Heilmittels aufzubauen. Diesen steht nur ein kleiner Haufen von X-Men Schülern entgegen. Werden Sie es schaffen Magneto aufzuhalten, wird das Heilmittel doch zwangsverabreicht und welche Kräfte stecken in der totgeglaubten Jean Grey die sich nun "Phönix" nennt?

Nur eine tote Taube ist eine gute Taube ...



Weniger ist oft mehr! X-Men: Der letzte Widerstand war zum Zeitpunkt seines Erscheinens der teuerste Film aller Zeiten - jedoch frage ich mich ernsthaft: Musste das sein?

Der Film schafft es bei weitem nicht an die beiden grandiosen Vorgänger heranzukommen. Wo Teil 2 ein spannender, wendungsreicher Fantasyfilm war - so ist Teil 3 erschreckend eindimensional geblieben. Gleich zu Beginn wird uns das Kind mit dem Antimutationsgen vorgestellt und so verfolgen wir anschließend den Aufbau zweier Mutantenarmeen die sich um den Jungen prügeln dürfen.
Dabei verliert sich der Film in einer CGI-Orgie sondersgleichen! Und diese sind oftmals nicht überzeugend geraten. Zu oft fallen einem die optischen Effekte auf - das gelang den ersten Teilen trotz niedrigem Budget deutlich besser. Und ich persönlich ermüde einfach ziemlich schnell wenn eine flache Handlung mit CGI Effekten überdeckt wird!

Immer schön den Mittelfinger zeigen!
Auch mit seinem Erbe geht der Film denkbar schlecht um! Teil 2 hatte (bis auf ein, zwei Kleinigkeiten) alles perfekt abgeschlossen. Teil 3 reißt nun alte und neue Wunden auf die nicht mehr verheilen können. So erleben wir nicht nur ein Abgemetzel von unbekannten Mutanten sondern auch das Ableben von vielen, uns sehr liebgewonnen Charakteren. Ganz in schlechtester "Zehn kleine Mutantenlein" kann man während des Films wetten wer als nächstes drauf gehen wird.

Der Film ist nun aber kein Totalausfall und hat durchaus hier und da ein paar nette Momente - aber der Wortwitz, der Figurenaufbau, die geniale Story sowie das spielen mit der "Mutantenidee" als Aussenseiterkonzept ist komplett auf die Seite geschoben worden. Auf einmal sind die Mutanten von der Menschheit akzeptiert worden (als hätte es den alten Konflikt nie gegeben) und es sind die Mutanten die auf einmal offen demonstrieren - das bringt zwar einen neuen Aspekt in diese Welt - zerstört aber komplett das alte Menschheit vs. Mutanten Gedankenspiel das in den ersten beiden Teilen so gut funktioniert hat. Und warum die Menschheit diese 180 Grad Wendung vollzogen hat - wird auch nicht erklärt.

Somit ist der "Krieg" der die ganze Zeit angedeutet wurde, komplett sinnlos und dämlich. Warum das alles ... ich weiß es nicht! Ein weiteres Problem seh ich in Jean Grey - alias Phönix. Sie ist so unfassbar allmächtig - sie kann alles, wirklich alles - wie ein Gott! Aber genau die Stärken und Schwächen der einzelnen Mutanten mit dem "Schere, Stein, Papier" Prinzip war der Clou an den ersten beiden Filmen. 
Willkommen auf dem Set von T-2!

Einzig lobenswert ist die Weiterentwicklung der Schüler - es macht eine helle Freude Pyro, Iceman, Kitty und  Colossus als neue Mitglieder der X-Men Einsatzgruppe zusehen zu dürfen. Das verbindet so schön den dritten Teil mit seinen Vorgängern, warum geht das den bitteschön beim Rest nicht auch so?!? Der Film fühlt sich einfach an, wie eine dieser Fortsetzungen die nicht mehr hätten sein müssen. 






Wo stehen die [wichtigen] Charaktere nun? (Achtung Spoiler)
Gestatten: Papaschlumpf
 
Prof. Xavier: TOT (hat aber seinen Geist in einen anderen Wirten gepflanzt (Star Trek II ich grüße dich)
Wolverine: Bleibt bei den X-Men
Storm: Neue Leiterin der Schule
Cyclops: Tot 
Jean Grey/Phönix: Tot (endlich!)
Roque: Ohne Mutantenkräfte
Beast: Außenminister
Magneto: Ohne Mutantenkräfte (wirklich?)
Mystique: Ohne Mutantenkräfte




Offene Fragen:
siehe oben!


Fazit:
Optisch hui - inhaltlich pfui! Wer die ersten beiden Filme liebt - der wird sich mit diesem Teil ernsthaft schwer tun. Zuviele tolle Charaktere beißen ins Gras - zu linear ist die Handlung - zu CGI lastig ist der komplette Film. Weniger Effekte und eine spannendere Handlung hätten den Film gut getan!


Darum:

Das X-Men Universum:
X-Men
X-Men 2